Informatie






Forum Archief



In december 2012 zijn deze website en het daaraan gekoppelde forum overgegaan naar een nieuwe omgeving. Bij de overzetting is het archief van het forum niet meegegaan, maar wel behouden en via het onderwerpenoverzicht te raadplegen. Reageren op oude berichten of het posten van nieuwe berichten is niet meer mogelijk. De zoekmachine van dit forum archief functioneert wel.















Rubriekenoverzicht > Bouwen, verbouwen en klussen

Bouwen, verbouwen en klussen

Uitwisselen van bouwkundige ervaringen, zelf je Franse huis opknappen of verbouwen.

Vragen stellen kan hier niet meer; antwoorden vinden wel. Gebruik daarvoor de zoekmachine.
Niets gevonden? stel dan uw vraag op het actuele forum

 Zoek in het forum archief naar: 

Waarschuwing DiChloorMethaan

Auteur Bericht

avatar#6467
paulleblanc
Berichten: 7
Reacties: 219

#0 Geplaatst: 2009-02-01 16:54:45

Eind vorig jaar is DichloorMethaan voor de professionals verboden in NL en binnenkort zal dit door de EU ook verboden worden.

Dit goedje wordt gebruikt als afbijt, voor bijvoorbeeld verf, vloeren, lijmresten etc etc.

Er zijn al vele tientallen doden bij gevallen en is kankerverwekkend.

Er schijnen restpartijen aangeboden te worden aan hobbyisten en professionals, pas hiermee dus op.

Je mag het eigenlijk alleen nog maar gebruiken met volledige adembescherming, dus zuurstofflessen op je rug en in beschermend pak.

Dus zeker voor de hobbyist niet meer te doen en dus onbruikbaar.

Gebruik dit spul niet meer!!!

Lang geleden werdt dit spul gemengd met methanol, (giftig), tegenwoordig met isopropanol, dat is al iets beter.

klus veilig

plb

hier wat meer info

 Fall 1: Zwei Maler führten im Treppenhaus auf der Ebene des zweiten Obergeschosses Arbeiten mit einem dichlormethanhaltigen Abbeizmittel aus. In den Kellerräumen des Gebäudes arbeiteten vier Beschäftigte anderer Firmen, die sich bei den Malern über die starke Geruchsbelästigung beschwerten. Es wurde aber weitergearbeitet, bis ein mit Schweißarbeiten beschäftigter Heizungsbauer über Atemnot und Tränenreiz klagte. Er war anschließend eine Woche in stationärer Behandlung, um sich von den Folgen einer Phosgenvergiftung zu erholen.
Fall 2: Die Beschichtung eines Balkonfußbodens Grundfläche: 3,5 m2 sollte entfernt werden. Nachdem der mit den Arbeiten beauftragte Maler kurz zuvor einen dichlormethanhaltigen Abbeizer aufgetragen hatte, entfernte er auf dem Boden kniend die Altbeschichtung mit einem Spachtel. Er machte seinen Kollegen, der über ihm auf dem Gerüst arbeitete, darauf aufmerksam, dass ihm schwindelig und übel sei. Unmittelbar darauf fiel er bewusstlos auf den Boden des Balkons. Seinem Kollegen gelang es, ihn aus dem Gefahrenbereich zu bringen. Nur diesem schnellen Handeln hat es der Maler zu verdanken, dass er bereits im Rettungswagen wieder zu Bewusstsein kam und nach kurzem Krankenhausaufhalt wieder arbeiten konnte.
Fall 3: Die Decke eines Zimmers wurde von zwei Malern mit einem dichlormethanhaltigen Produkt abgebeizt. Beginn der Arbeiten um 915 Uhr. Gegen 1030 Uhr kam ein weiterer Maler hinzu und fand die beiden Kollegen bewusstlos auf dem Boden liegen. Die zwei Mitarbeiter uberlebten den Unfall nicht. Sie trugen für diese Arbeiten nicht zulässige Atemschutzmasken mit A1-Filtern. Da die frisch gestrichenen Fenster und Turen mit Folien abgedeckt waren, war die Lüftung nicht ausreichend.
Fall 4: Ein Maler sollte die Wände eines Badezimmers streichen. Vorher musste die aus Ölfarbe bestehende Altbeschichtung entfernt werden. Der Maler begann um 840 Uhr mit dem Auftragen eines dichlormethanhaltigen Abbeizmittels; er benutzte keine persönliche Schutzausrüstung. Der Wohnungsmieter fand den Maler um 915 Uhr bewusstlos auf dem Boden liegend. Das Badezimmerfenster war geöffnet, die Tür geschlossen. Eine technische Raumlüftung war nicht vorhanden. Der Maler wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er fünf Tage spater an den Folgen der Dichlormethanvergiftung verstarb.